Mittwoch, 29. September 2010

Mietbarometer im Kreuzberger Graefekiez geht steil nach oben

Hier ein Artikel zur derzeitigen Mietentwicklung im Kreuzberger Graefekiez in der aktuellen Ausgabe des Mieterechos der Berliner MieterGemeinschaft e.V.
"Anwohner/innen im Graefekiez beobachten den steilen Anstieg der Mieten bei Neuvermietungen und erstellen ein Mietbarometer" von Martin Breger
Der Graefekiez in Kreuzberg ist seit Langem von stark steigenden Mieten bei Neuvermietungen betroffen. Anwohner/innen, die
in einer Mieten AG zusammenarbeiten, haben seit Anfang 2010 die Vermietungsangebote der einschlägigen Internetportale für dieses Gebiet ausgewertet. Erfasst wurden alle Angebote für 1- und 2-Zimmer-Wohnungen. Mit dieser Auswahl soll u. a. gezeigt werden, welches Mietangebot für Hartz-IV-Beziehende, Geringverdiener/inner und Rentner/innen mit Grundeinkommen überhaupt noch vorhanden ist.
Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass bei den angebotenen 1- und 2-Zimmer-Wohnungen die Nettokaltmiete im Durchschnitt bei 6,75 Euro/qm bzw. ca. 400 Euro pro Monat liegt. Damit übersteigen die Wohnungsmieten im Graefekiez den Mittelwert des Berliner Mietspiegels durchschnittlich um 41% – mit einer Spanne von 1% bis 120%. Die preiswerteste 1-Zimmer-Wohnung kostete 5,26 Euro/qm und, für die teuerste wurden 9,96 Euro/qm nettokalt verlangt. Im Durchschnitt lag die Miete bei 7,07 Euro/qm nettokalt. Die Mietpreise für die 2-Zimmer-Wohnungen lagen zwischen 4,56 und 10,14 Euro/qm. Der Durchschnitt betrug 6,49 Euro/qm. In der Graefestraße gibt es sowohl einfache als auch mittlere Wohnlagen. Der Mietspiegel nennt als Mittelwerte für die Nettokaltmieten pro Quadratmeter: Einfache Wohnlage 5,40 Euro (Wohnungen kleiner als 40 qm) und 4,54 Euro (40 bis 60 qm), Der Wohnraum für Hartz-IV-Beziehende im Graefekiez wird knapp. Die Mieten für 1- bis 2-Zimmer-Wohnungen liegen durchschnittlich 41% über dem Mittelwert des Berliner Mietspiegels. Bisher lag das Durchschnittseinkommen in Kreuzberg immer unter dem der gesamten Stadt. Steigende Mieten aber verändern gegenwärtig die soziale Struktur im Graefekiez.
mittlere Wohnlage 5,70 Euro (kleiner als 40 qm) und 4,85 Euro (40 bis 60 qm).
Im von uns untersuchten Zeitraum von einem halben Jahr waren nur 11 Wohnungs-angebote Hartz-IV-kompatibel. Bei ihnen überstieg die Bruttowarmmiete nicht denRegelsatz von 379 Euro. Dabei handelte es sich um extrem kleine Wohnungen, die bei durchschnittlich 34 qm und einen durchschnittlichen Preis von 6,90 Euro/qm nettokalt eine Warmmiete von 326 Euro aufwiesen.Gerade die immer knapper werdenden Wohnangebote für Hartz-IV-Beziehende,Geringverdiener/innen und Rentner/innen mit Grundeinkommen kennzeichnen den Wandel im Graefekiez. Die Mieter/innen mit geringem Einkommen werden nicht mehr ausreichend mit Wohnraum versorgt. Dabei muss berücksichtigt werden, dass viele solcher Mieter/innen in diesem Gebiet wohnen, denn in Kreuzberg lag das Durchschnittseinkommen bisher immer deutlich unter dem der gesamten Stadt.
Kontakt:
Die Mieten AG im Graefekiez ist unter der Webseite www.graefe-kiez.de im Forum und unter der E-Mail-Adresse mieten-ag@graefe-kiez.de erreichbar."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen